Welche Raumwirkung wollen Sie erzeugen?

Welche Raumwirkung wollen Sie erzeugen?

Dies ist die wohl wichtigste Frage, die Sie sich zu Beginn stellen und beantworten müssen. Im nachfolgenden Beitrag geben wir Ihnen Anregungen, welche Farben einen Kontrast auslösen können oder welches Empfinden helle Farben auslösen können.

Ton in Ton oder Kontrast?

Farben, die im Kreis direkt nebeneinander liegen passen gut zueinander, wirken gar harmonisch. Die Farben, die gegenüber liegen, sind Komplementärfarben und bilden daher eher einen Kontrast zueinander.
Hier sollten Sie schon mal die ersten Gedanken ansetzen. Wollen Sie einen harmonischen oder eher kontrastreichen Raum gestalten? Wichtig ist hier die richtige Balance zu finden. Einen zu harmonischen Raum kann langweilig wirken, zu viel Kontrast hingegen erdrückend und aggressiv.

Dunkle und helle Farben

Unser Urinstinkt ist daran gewohnt, dass der Boden dunkel ist und der Himmel hell. Mit dieser Kombination fühlen wir uns am wohlsten. Hellere Farben öffnen einen Raum optisch, machen ihn grösser, reflektieren mehr Licht und schaffen Distanz. Dunkle Farben sind eher für grössere Räume geeignet, denen sie eine optische Verkleinerung bringen, zu mehr Gemütlichkeit beitragen.
Leuchtende Farben sind dominant, wirken mutig, fröhlich, extravagant und strahlen Energie und Tatkraft aus. Mögliche Einsätze wären zum Beispiel im Esszimmer, Büro oder Bad. Abgetönte Farben wirken lieblich, feminin, dezent, ruhig, elegant und werden oft für repräsentative Räumlichkeiten verwendet.

Warme und kalte Farben

Teilt man den Farbkreis in zwei Seiten, hat man auf der einen Seite die warmen Farben mit Rot, Orange und Gelb. Und auf der anderen Seite die kalten Farben Blau, Grün und Violett. Klar können aber auch kalte Farben wärme ausstrahlen. Denn je höher der Rotanteil einer Farbe, desto wärmer wirkt sie. Wichtig ist auch die Kombination mit anderen Farben. Gelb neben Blau wirkt kälter, als Gelb neben Rot. Die Farbwahl kann auch aufs Gemüt Auswirkungen haben und die individuelle Temperaturempfindung beeinflussen. Warme Farben suggerieren Geborgenheit und Gemütlichkeit. Sie wirken einladend, fröhlich und anregend oder auch sinnlich. Warmen Farben trifft man oft im Wohn- und Esszimmer an, kalte Farben in Bade- oder Arbeitszimmern. Ein Harmonischer oder starker Gesamteindruck lässt sich durch einfarbige Wände erzielen.

Die Frage stellt sich aber auch bezüglich dem Material

Wollen Sie glatte Wände? Sie sind schön, edel, können aber auch langweilig wirken und sind empfindlicher in Bezug auf Schmutz.
Oder macht wenig Textur die Wände interessanter? Hier könnten Strukturtapeten oder Rauhfaser als Untergrund verwendet werden. Diese sind auch mehrmals überstreichbar, falls die Farbe nicht mehr gefällt.
Gegenwärtig sind Mustertapeten wieder Inn, die lange ein Schattendasein lebten. Je schriller das Muster, umso dominanter wirken sie natürlich. Meist reicht schon eine gemusterte Wand, die dann mit den „nur“ gestrichenen restlichen Wänden farblich harmonisiert. Der Raum wirkt sofort lebhaft und interessant.

Es sind heutzutage unzählige Möglichkeiten vorhanden. Wir haben einige Aufgezählt, möchten aber klar darauf hinweisen, dass diese nicht abschliessend sind. Gerne beraten wir Sie individuell zu Ihren Ideen und bereiten auch mögliche Farbmuster für Sie vor.
Melden Sie sich unverbindlich bei uns. Wir freuen uns, Sie in der Rolle des Farbberaters begleiten zu dürfen.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.