Holzschutzmittel im Aussenbereich
20742
post-template-default,single,single-post,postid-20742,single-format-standard,bridge-core-3.1.9,cookies-not-set,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-30.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive

Holzschutzmittel im Aussenbereich

Von Lack bis Öl: So finden Sie das richtige Holzschutzmittel für Ihr Holz im Aussenbereich

Willkommen zu unserem umfassenden Leitfaden zur Auswahl der richtigen Holzschutzmittel, um die Langlebigkeit Ihres Holzes im Aussenbereich sicherzustellen. Im letzten Blogartikel haben wir uns schon umfassend mit dem Thema Umwelteinflüsse und die erforderlichen Schutzmassnahmen für Holz beschäftigt.

In diesem Artikel tauchen wir tief in die Welt der Holzschutzprodukte wie Farben, Öle, Lacke und Lasuren ein. Wir stellen Ihnen verschiedene Holzschutzmittel und ihre optimale Anwendung genauer vor und zeigen, welches Holzschutzmittel für Ihre Holzfassade die beste Wahl ist.

Denn Holz ist zwar ein natürliches und ästhetisch ansprechendes Material, das sowohl Wärme als auch Charakter an das Erscheinungsbild Ihres Hauses bringt. Allerdings erfordert es auch eine regelmässige Pflege, um seine Schönheit und Langlebigkeit zu bewahren.

Warum ist die Instandhaltung und Pflege Ihrer Holzfassade so wichtig?

Holz im Aussenbereich ist einem ständigen Angriff durch Witterungseinflüsse, UV-Strahlung und Schädlinge ausgesetzt. Ohne angemessene Pflege kann es verwittern, Risse bekommen oder verformen.

💡 Eine gut gepflegte Holzfassade hält nicht nur länger, sondern kann auch die Energieeffizienz Ihres Hauses verbessern, indem sie für eine bessere Isolierung sorgt.

Doch welche Produkte für den Holzschutz sind auf dem Markt zu finden und was sind ihre Eigenschaften?

Holzlack, Holzlasur oder Holzöl?

Holzlack, Holzlasur und Holzöl unterscheiden sich in ihren Eigenschaften.

Lack bildet eine langlebige Oberflächenschicht und dringt wenig ins Holz ein, während Lasur und Holzöle tiefer eindringen und von innen schützen und pflegen.

Holzöle bewahren die Atmungsaktivität und Flexibilität des Holzes und vermeiden somit Risse. Jedoch erfordern sie häufigere Auffrischungen und schützen nicht vor UV-Strahlung und Witterungseinflüssen im Vergleich zu dem Holzlack. Jedoch sind sie gesünder für den Menschen und die Umwelt.

Die Wahl zwischen Lasur, Öl und Lack hängt vom Verwendungszweck ab, wobei Lasur tendenziell im Aussenbereich und Lack im Innenbereich verwendet wird.

Für ein besseres Verständnis haben wir Ihnen hier eine Übersicht erstellt:

Holzlacke

  • Holzlacke werden hauptsächlich verwendet, um Holz zu versiegeln und zu schützen, sodass es widerstandsfähig gegen Abnutzung, Wasser und Chemikalien wird.
  • Optik: Lacke können transparent bis farbig sein. Sie sind in verschiedenen Glanzgraden von matt bis hochglänzend erhältlich.
  • Langlebigkeit: Holzlacke besitzen eine harte, langlebige Oberflächenschicht.
  • Anwendungsbereiche: Sie werden oft für Innenholz verwendet, wie Möbel, Parkettböden und Innenausbau, wo eine robuste, leicht zu reinigende Oberfläche benötigt wird. Aussen nur bei masshaltigen Bauteilen wie Türen, Fenster etc.

Holzlasuren

  • Holzlasuren sind dünnflüssige Beschichtungen, die Pigmente und Bindemittel enthalten. Sie bieten Schutz gegen UV-Strahlung, Feuchtigkeit und Witterungseinflüsse, da die Pigmente das Holz vor Sonnenschäden schützen.
  • Optik: Lasuren dringen in das Holz ein und betonen die natürliche Maserung und Farbe des Holzes. Sie sind in verschiedenen Transparenzgraden erhältlich, von transparent bis deckend.
  • Langlebigkeit: Lasuren müssen in regelmässigen Abständen erneuert werden, insbesondere bei starker Witterungsexposition.
  • Anwendungsbereiche: Sie eignen sich besonders für Aussenbereiche wie Zäune, Gartenmöbel, Fensterrahmen und Aussenverkleidungen (masshaltige und nicht masshaltige Bauteile). Aber auch für den Innenbereich.

Holzöle

  • Holzöle bestehen aus natürlichen oder synthetischen Ölen, die tief in das Holz eindringen und es nähren. Sie bieten Schutz durch Wasserabweisung und erhöhen die Elastizität des Holzes, was die Bildung von Rissen reduziert.
  • Optik: Öle verleihen dem Holz einen warmen, angereicherten Farbton und betonen die natürliche Maserung. Sie hinterlassen oft eine matte bis seidige Oberfläche.
  • Langlebigkeit: Holzöle müssen häufiger aufgetragen werden als Lasuren, da sie schneller von der Holzoberfläche absorbiert werden und nicht so lange halten, insbesondere in sehr trockenen oder sonnigen Bedingungen.
  • Anwendungsbereiche: Holzöle sind ideal für Innenbereiche wie Parkettböden, Möbel und Arbeitsplatten sowie für Aussenbereiche (masshaltige und nicht masshaltige Bauteile), die regelmässige Pflege und Auffrischung benötigen.

Holzlack, Holzlasur und Holzöl sind unterschiedliche Optionen zur Behandlung und zum Schutz von Holzoberflächen, die jeweils spezifische Vorzüge bieten.

Gerade Holzlasuren und Holzöle erfordern zwar häufigere Auffrischungen, sind aber umweltfreundlicher und genau das richtige für Sie, wenn Sie die natürliche Maserung und Farbe des Holzes betonen möchten.

Die goldenen 5 Holzregeln

Um die Langlebigkeit und das ästhetische Erscheinungsbild von Holzaussenfassaden zu erhalten, ist eine regelmässige Pflege und Wartung entscheidend. Deshalb sind unsere 5 Holzregeln Goldwert, um die Schönheit ihres Holzes zu erhalten:

  1. Regelmässige Reinigung: Schmutz, Algen und Moos können sich auf Holzfassaden ansammeln, was zu Verfärbungen und möglicherweise zu Schäden führen kann. Eine regelmässige Reinigung mit einer weichen Bürste und einem geeigneten Reinigungsmittel hilft, die Fassade sauber und attraktiv zu halten.
  2. Kontrolle und Reparatur: Überprüfen Sie die Fassade regelmässig auf Anzeichen von Schäden oder Verfall, wie zum Beispiel Risse, Splitter oder lockere Bretter.
  3. Nachbehandlung: Abhängig von der verwendeten Holzart und dem Schutzmittel kann es notwendig sein, die Oberflächenbehandlung alle paar Jahre zu erneuern.
  4. Feuchtigkeitskontrolle: Stellen Sie sicher, dass die Holzfassade richtig belüftet ist und Regenwasser gut abfliessen kann, um Feuchtigkeitsansammlungen zu vermeiden.
  5. Jährliche Inspektion: Eine gründliche Inspektion durch einen Fachmann kann hilfreich sein, um versteckte Probleme aufzudecken und den Zustand der Fassade zu bewerten. Dabei können auch Tipps zur Verbesserung der Haltbarkeit gegeben werden.

Diese allgemeinen Tipps zur Pflege und Wartung sind essentiell, um die Schönheit und Funktionalität Ihrer Holzaussenfassaden über viele Jahre hinweg zu erhalten.

Wir hoffen, Ihnen hat dieser Artikel geholfen, damit Sie Ihr Holz bestmöglich schützen können. Wenn Sie sich Unterstützung wünschen, scheuen Sie sich bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir stehen Ihnen gerne in einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch zur Seite.

Im nächsten Artikel zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Holzschutzmittel korrekt anwenden und begleiten Sie anhand eines unserer Projekte durch die Renovierung einer Holzfassade. Bleiben Sie gespannt!